Beweislast

Werde die Beweislast los!

Sieh zu, daß du niemals in die Verlegenheit kommst, deine Behauptungen direkt beweisen zu müssen. Wenn das jemand von dir verlangt, stelle deine eigene Meinung als offensichtliche Selbstverständlichkeit hin und fordere den Gegner auf das Gegenteil deiner eigenen Behauptung zu beweisen. Bleibt der Beweis aus, schlußfolgere dann daraus, daß du recht hast.

Um so besser, falls der Beweis tatsächlich gar nicht möglich ist. Beispiel: Wenn Du Kreationist bist, verlange von den Darwinisten, daß sie die Schöpfungsgeschichte schlüssig und vollständig widerlegen. Religiöse Themen eignen sich hervorragend für diese Vorgehensweise, denn da es einerseits nicht möglich ist, die Existenz eines Gottes zu widerlegen, ist es andererseits Bestandteil des Gesamtkonzepts, daß die Existenz auch nicht bewiesen werden kann. Mit ein bißchen Glück geht die Debatte dann sogar ins weltanschauliche off-topic, und da ist seit einigen tausend Jahren keine Einigung in Sicht. Perfekt! Es funktioniert aber auch ganz gut mit weltlicheren Themen.

(Aufgepaßt: Bei Behauptungen, die zur Widerlegung nur ein Gegenbeispiel brauchen, funktioniert das natürlich nicht.)


%d Bloggern gefällt das: