Statistiktricks

Widerlege die Statistik mit einem Einzelfall!

Wenn du eine Statistik „widerlegen“ willst, nimm ihre Hauptaussage absolut und dann tu so, als würde zur Widerlegung ein Gegenbeispiel reichen. Das nennst du dann. Wenn sich der Opponent dann daran macht, dir das Wesen von Statistik zu erklären — Hauptziel erreicht!

Nimm dir also dann einen einzelnen Datensatz aus der Statistik, der der Hauptaussage widerspricht. Es gibt immer welche, es ist schließlich das Wesen der Statistik, Aussagen über Häufigkeiten und deren Verhältnis zueinander zu machen. Daher gibt es immer Datensätze aller Richtungen, nimm Dir einfach einen, der dir in den Kram paßt und halte ihn gegen die Hauptaussage der Gesamtstatistik. Persönliche Erfahrungen sind besonders gut geeignet. Verwirf damit dann die Statistik als ganzes.

Wenn Du widerlegen willst, daß es im November mehr regnet als im August, such dir einen Regentag irgend eines Augusts und präsentier ihn als das Faktum, das die Statistik insgesamt widerlegt. Kannst auch einen Sonnentag irgendeines Novembers nehmen. Notfalls funktioniert das sogar umgekehrt. Wahrscheinlich gibt es sogar Jahre, in denen es im November weniger geregnet hat als im August. Nimm dann so eins. Wenn nicht, nimm einen November aus einem Jahr mit wenig Regen und einen August aus einem anderen Jahr mit viel Regen. Bis der andere das rausgefunden und in den Gesamtzusammenhang gestellt hat, dauert es — Hauptziel erreicht!

Wenn jemand behauptet, die Geburtenrate ginge zurück, findest du in deiner Verwandtschaft bestimmt jemanden mit Nachwuchs. Entgegne dann also „Wenn das so ist, wie du behauptest, wo kommt dann meine drei Wochen alte Großnichte her?“. Wenn Du widerlegen willst, daß das Weltklima sich aufheizt, weise darauf hin, daß im vorletzten Winter irgendwann Schnee lag. Wenn Du widerlegen willst, daß es sich abkühlt, weise darauf hin, daß im letzten Winter keiner lag. Irgendwo auf der Welt wird schon eines von beiden passiert sein.


%d Bloggern gefällt das: